Kapitel 1 - Umland : Der Geistliche

Dreh- und Angelpunkt in Kapitel 1 ist der Geistliche. Er vergibt den Passierschein nach Wyzima und hat seine Schäfchen voll im Griff. Würfelpoker ist zum Beispiel verpöhnt und mit Fremden redet man sowieso nicht. Von allen Bewohnern der Umlandes wird Geralt zum Geistlichen geschickt.

Doch bevor der Geistliche die Salamandra verrät, muss Geralt einige Aufgaben erledigen:

Die Spur der Salamandra Zum einen muss Geralt das Vertrauen der Bewohner erlangen. Damit sie kooperativ sind erhält Geralt den Siegelring des Ewigen Feuers als Erkennungszeichen.

Von Menschen und Monstern Zum anderen muss er herausfinden, wer die Bestie beschworen hat. Wenn das geklärt ist, gibt's den Passierschein nach Wyzima.
    Verschiedene Besuche beim Geistlichen
  1. Der Ertrunkenenvertrag (Gold verdienen)
  2. Als Hexerjob die Kerzen in den Kapellen anzünden.
  3. Vertrauen der Bürger Mikul, Odo und Haren Brogg
  4. Bestattung für Leuvardens Freund
  5. Klären, woher die Bestie kommt (mit Abigail)



Von Menschen und Monstern Nachdem Geralt die Kerzen des Ewigen Lichts in den Schreinen entzündet hat, sollten keine Bestien des Nachts erscheinen. Die Bestien kümmert das jedoch wenig. Der Geistliche vermutet nun die Hexe Abigail als Ursprung der Bestie. Mit der Anschuldigung ist Abigail nicht einverstanden. Doch wenigstens gibt der Geistliche endlich den Hinweis auf die Salamandra. Das Salamandraversteck Gerald hat alle Aufgaben im Umland abgeschlossen und den Hinweis auf das Versteck der Salamandra erhalten. Treffpunkt der Bande ist der Gasthof. Doch Gerald kommt zu spät, der Gasthof ist verwüstet, alle Gäste haben das Weite gesucht und der Wirt ist tot. In seiner Tasche findet Geralt den Schlüssel zum Salamndraversteck, ein Haus in der nächsten Straße.