Nordländer : Gebiete

Die Nordländer müssen für ein Weiterkommen erst freigeschaltet werden, und das geht so:

Magier Grymlok Der Magier wurde von Staroxia verzaubert. Er kann sich an nichts erinnern, auch nicht, dass er die Mondrune für die Mondbrücke zum Tal des Ruins hat. So kann er sich nicht verplappern, wenn die Dunklen Magier das Relikt der Macht im Tal des Ruins bergen wollen. Ansonsten kann man bei ihm Runenmagie und leichte Runenrüstung kaufen. Die Runenschmiede zum Aufladen der Kristalle ist in der Nähe.

Mondbrücke zum Tal des Ruins Diese Mondbrücke in den Nordländern läßt sich nur mit der Mondrune von Grymlok aktivieren. Der erinnert sich aber erst daran, nachdem man mit Staroxia gesprochen hat.

Schlachtfelder der Toten Dieser Weg ist eine Sackgasse. Man kann zwar die Schattenruinen erreichen, ohne Schattenkristall ist jedoch kein Zugang möglich. Einzig der Altar der Nacht kann zwischendurch besucht werden.

Wuldenfyr und die Wächter des Waldes Die Wächter des Waldes mit Anführer Wuldenfyr, bewachen den Zugang zum Meer der Pein über die nördliche Schlucht. Staroxia hat uns den Tipp mit Warglow gegeben. Warglow ist Häuptling eines kleinen Volkes am Südfelsen in den Ländern der Demigoten. Dieses Volk verehrt den Wald durch ein Baumtotem. Das Baumtotem kann man von Warglow erwerben. Es ist für Wuldenfyr das Erkennungszeichen als Freund des Waldes. Freunde dürfen gefahrlos passieren. Natürlich kann man sich auch mit den Wächtern anlegen, wer unbedingt Stress haben will...

Meer der Pein Im Meer der Pein liegt eine Insel auf der ein Schattenkristall zu finden ist. Diesen Schattenkristall brauchen wir, um den Eingang der Schattenruinen zu öffnen.
Das Meer der Pein hat im Süden einen Wasserstrudel, durch den man nicht in Richtung Norden schwimmen kann. Über die Schlachtfelder der Toten kann man nicht zum Schattenkristall gelangen.Das geht nur über die nördliche Schlucht vorbei an den Wächtern des Waldes.

Karte: Grabmal der Seelen


Vartuggs Deal

Vartugg, der Gangsterboss in Skuldoon, hat uns verraten wo Valdane Graemare gefangen gehalten wird. Dafür mussten wir ihm eine Phiole mit Valdanes königlichem Blut füllen. Mit königlichem Blut läßt sich die Valkyre im Tal des Ruins beim Unheiligen Torbogen bestechen und verrät das Passwort für den Wächter der Grabmal der Seelen. In dem Grabmal haust Voraatus, ein Dämon, der Vartuggs Auge geklaut hat. Das Auge sollen wir Voraatus abschwatzen und Vartugg bringen, damit er uns das Passwort für den Rat der Steine sagt.

Grabmal der Seelen

Eingangshalle Wir betreten die Eingangshalle und sehen vor uns vier Steinsärge, in der Mitte ein Wasserbecken. In der Nordwand sind zwei Öffnungen, in der Südwand sind zwei Öffnungen und geradeaus das Tor ist verschlossen. War ja klar.
Beim öffnen der Särge werden manchmal Monster freigelassen, also nicht erschrecken.


Nordwand Wir untersuchen zuerst die rechte Öffnung und räumen in der Kammer den Sarkopharg leer. Dann gehen wir durch die linke Öffnung und kommen in eine Halle mit drei dicken Säulen. Diese Halle hat eine Geheimkammer. Der Hebel an der Ostwand öffnet die Tür für einen kurzen Moment. Also nicht von Monstern aufhalten lassen und gleich in die gegenüber liegende Ecke laufen. In der Geheimkammer sind Sarkopharge zum Ausräumen und ein Hebel für den Rückweg. Draussen haben sich Monster versammelt. Wir kämpfen uns durch und kehren zurück in die Eingangshalle.

Südwand Diesmal gehen wir zuerst in die linke Öffnung und räumen den Sarkopharg aus. Dann untersuchen wir die rechte Öffnung. Wir gelangen in eine Doppelkammer und plündern alle Särge. In der westlichen Kammer finden wir den Goldschlüssel. Zurück zur Eingangshalle.


Auge des Enkhar Mit dem Goldschlüssel läßt sich das Gitter öffnen. Wir kommen in einen Gang, der eigentlich eine Halle ist. In der Mitte ist eine Geheimkammer die sich öffnet, wenn man an der Seite vorbeigeht. In der Kammer sind zwei Truhen zum plündern. Wir verlassen die Kammer und nehmen den wesstlichen Gang. Nun stehen wir in der Halle mit dem Enkhar des Bösen. Das Tor geradeaus ist verschlossen. Da müssen wir durch. Es gibt noch eine Öffnung im Norden und eine im Süden. Wir nehmen die im Süden.

Südkammern Der Gang teilt sich das erste mal. In der östlichen Kammer ist eine Grabstätte zum öffnen. Der westliche Weg setzt sich fort und teilt sich ein zweites mal. In der östlichen Kammer ist das Schloss für den Dämonenschlüssel. Den Schlüssel hat man von dem Dieb aus dem Feuerkerker der Moorgruft. Den Dämon sollte man vielleicht erst nach Voraatus freilassen, wenn man dann noch Lust dazu hat.
In der westlichen Kammer steigen die Monster aus den Grabstätten, um zu verhindern, dass man das Auge des Bösen erwischt. Wir gehen zurück zum Enkhar des Bösen und setzen das Auge ein.


Totenkopfschlüssel Das Tor öffnet und wir gehen durch, um nach unten ins Wasser zu fallen. Unterwasser sind drei Kisten. In der mittleren ist der Totenkopfschlüssel. Wir kämpfen uns wieder an Land und finden am Ende des Ganges einen Hebel der uns aus dieser Falle befreit. Dann halten wir uns nördlich in Richtung Enkhar des Bösen.

Nordkammern Diesmal nehmen wir den Gang geradeaus nach Norden und geraten in eine Feuerfalle. An der Nordostwand ist das Schloss für den Totenkopfschlüssel, in dem Feuerstrahl nicht zu erkennen. Das westliche Tor öffnet sich, das sieht man auch nicht durch das Feuer. Wir stehen vor dem Wächter und müssen eine Prüfung bestehen um mit Voraatus verhandeln zu können. Es hört sich gefährlich an, was er sagt. Man besteht die Prüfung in jedem Fall, nur die Heiltränke funktionieren nicht. Wenn man stirbt ist man wieder hergestellt mit dem schmerzlichen Verlust der Punkte.


Falltür sichern Wenn alle vier Monster besiegt sind, öffnet sich eine Luke in der südlichen Wand und man findet am Ende des Ganges einen Knopf, der die zuvor geöffnete Falltür wieder schließt. Nun ist der Weg zu Voraatus frei.

Voraatus Wir stehen in der Kammer und sehen lauter Truhen zum öffnen, Grabstätten aus denen dann die Monster aufsteigen und Sarkopharge aus denen auch Monster erwachen. Im mittleren Sarkopharg wohnt Voraatus. Es will mit uns handeln, deswegen sind wir hierher gekommen. Man kann sich darauf einlassen, aber ob man gewinnen kann weiss ich nicht. Vermutlich wird man soviel Punkte verlieren, dass man besser davon kommt wenn man ein paarmal stirbt. Also, auf ihn mit Gebrüll. Das Gatter fällt und öffnet sich erst wieder, wenn Voraatus und alle seine Monster verflogen sind.

Noch ein Wächter Wir schnappen uns Vartuggs Auge und verlassen diesen ungastlichen Ort. Wir schauen noch einmal bei dem Wächter vorbei. In der Nordwand von diesem Raum ist noch ein Wächter, der erst mit uns verhandelt, nachdem wir den Handel mit Voraatus abgeschlossen haben. Er wird eine der beiden Kammern für uns öffnen, wir dürfen uns aussuchen welche.
Wir machen ein Savegame und entscheiden welche Seite die bessere ist, wenn wir den Inhalt kennen.

  • Dämonenzauber (links)
    unter anderem ...
    Höllenmagie: Lebensentzug (Stufe 9)
    Diamantstaub, Dämonenhorn, Seelenstein, getr. Homunkulus, Schrumpfkopf
    Arkane Magie: Untergang (Stufe 12) beim Verkauf ca. 17.000 GS
  • Dämonenstahl (rechts)
    Schwere Rüstung und schwere Waffen

Teufel von Ghazbuul Und dann war da noch der Dämonenschlüssel aus der Moorgruft.
Wir gehen also nochmal in die südliche Richtung zu dem Dämon und lassen ihn frei.
Wow... das ist wahrlich ein Teufel. Der Teufel von Ghazbuul macht seinem Namen alle Ehre. Genügend Tränke vorausgesetzt muss man den Kerl bearbeiten, das kann dauern. Man kommt an seinem feurigen Atem einfach nicht vorbei und nahe genug an ihn heran. Wir locken ihn also an eine Stelle wo er nicht vorbei kommt. ...und dann brauchen wir nur noch Geduld. Belohnung: ca. 1.500.000 Punkte, dafür kann man schon einige Male die R-Taste drücken.