Allgemeines : Storyline




Vorbemerkung

Für die meisten Spieler wird die Entwicklung des Charakters im Vordergrund stehen. Für Andere ist die Story wichtiger. Das Spiel vereint beides miteinander. Die Ausbildung in den Gilden ist mit der Hauptgeschichte verwoben. Darüber hinaus gibt es in den Gebieten eigenständige Geschichten, die abgearbeitet werden müssen, um das Spiel durch Freischalten einzelner NPC's voran zu treiben.
Das Spiel ist sehr anspruchsvoll. Ich habe mehrere Durchgänge mit verschiedenen Ausbildungsgängen und Rassen gebraucht, um es voll genießen zu können und spiele es heute noch gerne.



Fernhain

So startet man in Fernhain mit der Ausbildung, kann die Stadt aber erst verlassen, wenn Fürst Davenmor die Tore öffnen läßt. Und das macht er nur, wenn man sich als würdig erwiesen hat und die nötigen Empfehlungsschreiben vorweisen kann.
Die Sorge um seine verschwundene Tochter Ellowyn ist sehr groß. Die gleichen Sorgen teilt der Gegenspieler von Fürst Davenmor, Fürst Graemare von Rothn. Der hat sein Lager angriffslustig vor den Toren der Stadt im Bolenfeld aufgeschlagen. Zufällig ist sein Sohn Valdane verschwunden und er schickt seine Tochter Mara ihn zu suchen.

Elfennation

In Arintal wird die Ausbildung fortgesetzt. In der Halle der Fürsten und der Festung Ulm holt man sich die erforderlichen Erfahrungspunkte für die Ausbildung. Dazu wird der Pfad des Tigers gegangen, eine eigenständige Story in den Elfenländern. Das Gebiet wird erst verlassen, wenn Emmindor den Hinweis auf Staroxia gibt. Dazu muß der scheue und zurückgezogen lebende Magier Emmindor erst einmal gefunden werden.
Fürst Galebriand kann da helfen, der hat aber auch Sorgen. Das Haus Fathien will auf den Posten im Elfenrat und hat ein Artefakt, die Argalia Rüstung, stehlen lassen. Darin verwickelt ist ausgerechnet die Apotheke. Elvitras Sohn Vetrian wurde in die Festung Ulm entführt, um das Schweigen der Malvolins sicher zu stellen. Narako Misume, eine Freundin Elvitras und des Diebstahls beschuldigt, ist in der Stadt, traut sich aber nicht in die Apotheke. Elvitra hat jetzt genug davon, bringt ihren Mann um und schließt die Apotheke bis Vetrian wieder heimgekehrt ist. Das Ganze nennt sich der Pfad des Tigers und schaltet letztendlich Emmindor frei.

Länder der Demigoten

In Skuldoon kommt man erst weiter mit Maras Schreiben an Vartugg. Mara, der schwarze Adler, ermittelt verdeckt und man braucht einen Kontakt mit Gileah im Gasthaus Fernhain, um ein Treffen zu vereinbaren. Mara vermutet, das Vartugg ihren Bruder verschleppt hat.
Selbst Vartugg als Gansterboss hat Sorgen mit einer eigenständigen Story. Er ist von dem Dämon Vorratus übers Ohr gehauen worden und hat sein Glasauge bei einer Wette verloren. Das Problem ist, an Vorratus heran zu kommen. Der versteckt sich im Grabmal der Seelen und der Wächter braucht ein Passwort für den Einlass. Das Passwort bekommt man von der Valkyre im Tal des Ruins. Ihr Preis für das Passwort ist eine Phiole mit königlichem Blut, Valdanes Blut.

Soviel zum Schlitzohr Vartugg, der nach dem Verrat an Valdane verreist, was interessieren ihn die Probleme von Graemare und Davenmor. Als Gangsterboss weiß er natürlich, wer Ellowyn versteckt hält. Vartugg kommt von seiner Reise wieder, wenn vier Relikte in Talendor sind und er sein Auge zurück bekommen hat. Dann verrät er das Passwort für den Rat der Steine. Die geben den Weg in den Schwarzen Sumpf frei. Hier hat die Hexe Ikrella die gesuchte Ellowyn in ihrer Burg versteckt und es kommt zum erbitterten Kampf um Ellowyns Freilassung.

Artefakte

Die eigentlich Aufgabe in diesem Spiel ist, die fünf Artefakte zu finden. Damit soll verhindert werden, dass der böse Magier Volgar die Macht ergreift. Fürst Grimmgrab von Volgar angeheuert soll Ellowyn heiraten, weil sie eines der Artefakte hat. Ein weiteres Artefakt ist im Tal des Ruins verborgen. Magier Grymlok hat die Rune für die Mondbrücke, kann sich aber durch Staroxias Zauber an nichs erinnern und somit auch nichts an die Feinde verraten. Alle fünf Artefakte braucht man für den Endkampf gegen den Dämon Sharudoth in der Unterwelt. Bis dahin gibt es eine Menge Monster zu verkloppen, die von Fürst Grimmgrab und Volgar angeheuert wurden.

Ausbildung der Gilden

Ach ja, um die Aufgaben für die einzelnen Fürsten und Ganoven zu bewältigen, muss man natürlich eine gute Ausbildung haben, sonst hat man kaum Chancen gegen die bösen Monster. Je nach Veranlagung kann man mit schweren Waffen und voller Rüstung, mit magischen Waffen oder mit der asiatische Kampfkunst waffenlos die Monster bekämpfen.